Archiv Seite 3

Trans*phobie

(English translation)

Trans*phobie ist ein diskriminierendes und nicht anerkennendes Verhalten gegenüber Trans*personen. Der zentrale Punkt ist die Nicht-Anerkennung der Selbstdefinition / dass jede_r das eigene Geschlecht und alles, was damit zusammenhängt, selbst definieren kann. Selbstdefinition ist – wie der Name schon sagt – keine Verhandlungssache.

Es gibt verschiedene Arten von Trans*phobie, die sich in verschiedenen Lebensbereichen äußern: strukturelle (z.B. Sprache), institutionelle Diskriminierungen (durch Institutionen, wie Ämtern, Gerichten etc.) und personale Trans*phobie, die sich im privaten Umgang mit Menschen zeigt. Mit der wollen wir uns jetzt hier auseinandersetzen.

Eins vorweg: wir alle machen Fehler, und das ist okay. Nicht okay ist, eine Auseinandersetzung mit den eigenen Fehlern zu verweigern.

Trans*phobie äußert sich nicht nur in körperlicher Gewalt oder Beleidigungen, sondern begegnet uns subtil im Alltag:

Trans*phobie äußert sich zum Beispiel im unerlaubten Outen einer Trans*person. Während einige Leute sehr offen mit ihrem Trans*sein umgehen, leben andere lieber ungeoutet oder outen sich je nach Situation. Das wichtigste ist: Nur die Trans*person selbst darf entscheiden, ob sie in einem bestimmten Zusammenhang out sein möchte oder nicht. Das gehört zur informationellen Selbstbestimmung, die für uns alle selbstverständlich ist. Und wenn die Person dir gegenüber / in der WG / in einer Gruppe etc. out ist, muss sie das nicht überall sein (wollen). Daher: Lieber mal unter vier Augen fragen, als einfach outen.
(mehr…)

Trans*phobia

(Deutsche Übersetzung)

The text that was read aloud at the GPP meeting in Bethanien, November 28, 2010

Trans*phobia is a discriminatory and non-acknowledging attitude toward trans*people. The central point is the non-acknowledgment that each person should be free to define their own gender and everything that it involves. Self-definition is – as the term suggests – not up for negotiation.

There are different kinds of trans*phobia that manifest themselves in different areas of life: Structural (e.g. verbal), institutional discrimination by way of institutions), and personal trans*phobia that becomes apparent in personal interactions with other people. It is the latter kind that we wish to address here.

A preliminary remark: We all make mistakes, and that’s okay. What is not okay, however, is the refusal to deal with one’s own mistakes.

Trans*phobia does not only manifest itself through physical assault or scuffle; we encounter it ever so subtly in our everyday lives:

Trans*phobia may for instance surface in the non-consensual outing of a trans*person. While some people are very open about their being trans*, others prefer to live un-outed, or they out themselves depending on the situation. The most important thing is: Only the trans*person themselves can decide whether they wish to be out in a certain context or not. This is a matter of informational autonomy that we should all be able to take for granted. And even if the person sitting next to you / in your communal house / in a group is out, that doesn’t mean they have to be (or want to) in all contexts. Consequently: It’s better to ask when you’re one-on-one than simply out that person.
(mehr…)

100 SECONDS OF TRANSPHOBIA

By Mads Ananda Lodahl

A Danish TV host gave a fine display of all the most common forms of discrimination against transgender people in less than 100 seconds when he compared transsexuality to “a freak show” and “weirdos with perverse desires,” insisted on talking about a transgender woman’s body parts and consistently referred to her as “he” and as a man.

The name of the journalist is Søren Ø Jensen, and he was interviewing a lesbian LGBT magazine editor on the local TV station, TV2 Østjylland, on January 7th 2011, when he felt he needed to ridicule (an article about) the transgender woman, mother of two.

You can see the program here, but it’s in Danish. Coming at some point, probably: Version with English subtitles on YouTube.

What Søren did wrong (mehr…)

Speech at the Transgenialer CSD 2010

(Deutsche Übersetzung)

The majority of western societies recognise no more than two sexes. People are assigned at birth either a male or female sex. Some infants receive operations to order their bodies within the two-sex system. If someone wants to live in a different sex to the one assigned to them and receive medical or psychological support, then they must convince the supposed „experts“ that they suffer from a so-called „Gender Identity Disorder“. „Gender Identity Disorders“ have been listed as psychological illnesses in the World Health Organisation’s catalogue of diseases since the 1980’s. Transgender people have been through this classification pathologised and psychiatrised. In order to change the one’s civil status, that is, to change the sex in the births register and on the birth certificate, the Transsexual Act states that the applicant must be sterilised.
(mehr…)

Redebeitrag zum Transgenialer CSD 2010

(English translation)

Die meisten westlichen Gesellschaften kennen nicht mehr als zwei Geschlechter. Bei Geburt wird Personen entweder das weibliche oder das männliche Geschlecht zugewiesen. Zum Teil werden schon im Säuglingsalter operative Zwangsnormierungen durchgeführt. Wollen Personen in einem anderen, als dem ihnen zugewiesenen Geschlecht leben und dafür medizinische und therapeutische Maßnahmen in Anspruch nehmen, müssen sie angeblichen „Expert_innen“ glaubhaft machen, dass sie unter einer sogenannten Geschlechtsidentitätsstörung leiden. „Geschlechtsidentitätsstörungen“ werden seit den 80iger Jahren im Krankheitskatalog der Weltgesundheitsorganisation als psychische Krankheit aufgeführt. Trans*-Personen werden somit pathologisiert und psychiatrisiert. Für die Personenstandsänderung, das heißt die Anpassung des Geschlechtseintrages im Geburtsregister und der Geburtsurkunde, schreibt das Transsexuellengesetz vor, dass Trans*-Personen sich sterilisieren lassen müssen.
(mehr…)

The Long Way Home – Erlebnisse einer Transfrau im Polizeigewahrsam

(English version)

Anfang 2010 wurde ich festgenommen, als ich nach einer Party mit Freund_innen nach Hause gelaufen bin. Ich werde euch die Einzelheiten der Festnahme sparen, da der Prozess noch läuft. Aber ein paar Infos über mich, um den Text besser positionieren zu können – ich bin eine junge weiße Transfrau mit einem westeuropäischen Pass.

Ich wurde von Polizist_innen angegriffen, die mir Handschellen anlegten und mich hinten in einen Polizeiwagen geworfen haben. Dann wurde ich sofort gefragt, ob ich ein Mann oder eine Frau sei. Ich habe geantwortet, dass ich eine Frau bin. Eine Polizistin hat dann angefangen, mich zu durchsuchen. Meine Hände waren in Handschellen hinter meinem Rücken, also konnte sie nicht mehr als meine Hosentaschen und meine Gürteltasche durchsuchen.
(mehr…)

The Long Way Home – experiences of a transgender woman and arrest

(Deutsche Übersetzung)

I was arrested early 2010 in Berlin, as I was walking home from a party with friends. I‘ll skip the details as the case is still before the court, but some background info might help to position this story a bit better – I am a white young(ish) transgender woman with a west european passport.

I was attacked by several cops and handcuffed, then thrown into the back of a police truck. Immediately I was asked if I was a male or a female. I replied that I was a woman and a female cop proceeded to go through my pockets. I was sitting with my hands handcuffed behind my back, so they really couldn‘t search me beyond my front pockets and my belt-bag.

They removed my passport from my bag and they all were amazed to see the big fat M right next to Sex. Everyone stared at me. I was questioned again by two female cops if I was a woman. Of course, I answered, but what was in my pants? The sex on my passport seemed pretty unimportant to them, everything revolved around whether I had a ‚penis‘ or a ‚vagina‘. It didn‘t matter if I was a woman psychologically, but if I was „reconstructed“ (‚umgebaut‘, like a house or car). I refused to answer their stupid questions and after a short time of arguing, two female cops gave up and searched me. Shortest search ever.
(mehr…)

Trans*respect flyer (English)


(mehr…)

Trans*respect flyer (Deutsch)


(mehr…)

trans* respekt flyer

Der trans* respekt flyer in den Sprachen: deutsch, französisch, dänisch, englisch als PDF