english version stated below

Vernetzungstreffen linksradikaler trans* und nicht-geschlechtskonformer Menschen (Berlin autotrans*)

Seit Oktober 2009 trifft sich monatlich ein loser Zusammenhang von Menschen, die sich irgendwie unter den Labeln linksradikal und trans* verorten können. Da uns Inhalte wichtiger sind als Identitäten, wollen wir uns in einem Rahmen treffen in dem ein Konsens bezüglich der Kritik an Zweigeschlechtlichkeit besteht, diese jedoch nicht losgelöst, sondern verknüpft ist mit Kritik an anderen gesellschaftlichen Strukturen. Denn Zweigeschlechtlichkeit (und auch trans*) kann nicht losgelöst von anderen Machtverhältnissen gedacht werden.

Wir haben zwar keine gemeinsame Definition was linksradikal nun eigentlich bedeutet, wollen jedoch einen gewissen Minimalkonsens bezüglich der Ablehnung von Repressionsorganen2 und gesellschaftlicher Machtverhältnisse wie Rassismus, Kapitalismus, Sexismus, Homophobie, Antisemitismus und Ableism.

Bisher haben wir einen Informationsflyer über trans* für die linke Szene erarbeitet, es ist eine Arbeitsgruppe zur Erstellung eines Textheftes entstanden, wir haben einen Workshop zum Thema Gewahrsam und Umgang mit Polizei gemacht, über unser Verständnis von „linksradikal“ diskutiert, gemeinsam über den transgender rememberance day reflektiert… Weitere Themen, die wir bisher nur kurz andiskutieren konnten, aber in Zukunft vertiefen wollen sind u.a. Knast, Migration, Pathologisierung und Psychatrisierung, Geschlechterquoten, z.B. in Wohnprojekten.

------------------------------------------------------------------------------------

Networking meeting for radical left trans* and gender non-conforming people (Berlin autotrans*)

Since October 2009 there have been meetings of a loose collection of people who place themselves somewhere under the labels radical left and trans*.

Because content is more important to us than identities, we want to meetin a space that places an importance on the critique of binary sex. This critique cannot be taken in isolation, but rather must seen in connection with other societal structures. Then binary sex (and also trans*) cannot be thought of as disconnected from other power relations.

We don‘t have a collective definition of what „radical left“ actually means, but we want a minimal consensus that includes the rejection of the repressive organs of the state1 and oppressive power relations such as racism, capitalism, sexism, homophobia, anti-semitism and ableism.

So far we have created an info-flyer about trans* for the left scene, a working group has been set up to make a collection of writing, we have held a workshop about detention and ways of dealing with the police, discussed our understanding of „radical left“ and reflected over the transgender Day of Remembrance… Further themes which we have only started to discuss and would like to further discuss include prison, migration, pathologisation, psychiatry and gender quotas (e.g. in house projects/truck squats).

autotrans@riseup.net.

  1. This is especially important for us because of the failure of the Berlin queer and trans* scene to exclude cops from events. [zurück]
  2. Dies ist vor dem Hintergrund des fehlenden Konsens über den Ausschluss von Bullen aus der trans* und queer Szene in Berlin besonders wichtig für uns. [zurück]
Share and Enjoy:
  • Facebook
  • Twitter
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • del.icio.us
  • email